STADION-WETTER
INFO
Andere Artikel:

(20.06.09)
Machtprobe im Vorstand!
Nur zusammen geht nicht?

hier lesen

(24.06.09)
Machtkampf entschieden -
Beiersdorfer verlässt den
HSV!
hier lesen

(25.06.09)
Hier nochmal den Antrag zur aoMV nachlesen.
hier lesen

(12.07.09)
aoMV: Fans fordern
Klärung durch den AR
hier lesen

(13.07.09)
aoMV: Die Stimmung
drohte zu kentern -
Hoffmann:"Ich
werde ihm nicht folgen!"
hier lesen
© 2009 | HSV3000 | Impressum | Kontakt | Rechtliche Hinweise | Member of HSV-Supporters-Club | Partner: fussball-foren.net
HOFFMANN:"HABEN AUSREICHEND ANTWORTEN GEGEBEN!"
Ein Fels in der Fan-Brandung - HSV-Boss Bernd Hoffmann

Er ist Taktiker, ein Fuchs und wirkt bisweilen eher kühl und abgeklärt. Für einen Rheinländer scheinbar etwas ungewöhnlich. Gestern mussten er und der Aufsichtsrat sich auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in der Sache Dietmar Beiersdorfer erklären, der den Verein am 23.06.09 unter strittigen Umständen verlassen hatte. Nach über vier Stunden Sitzungsmarathon und etlichen Fragen der Mitglieder, stellte sich der HSV-Boss am Schluss auch der Presse. Er war sichtlich erschöpft, dennoch beantwortete er geduldig die Fragen. Er ließ aber auch erkennen, dass man die Emotionen, die ihm zeitweilig mit voller Breitseite ins Gesicht schlugen, nicht vollends an sich ran lassen darf.

Frage: Wie fällt denn Ihr persönliches Fazit aus?

Bernd Hoffmann: Es war klar, dass es eine sehr emotionale Veranstaltung wird. Es ist wirklich bemerkenswert, wieviele HSVerinnen und HSVer den Weg auch hier her gefunden haben und ich finde, es ist soweit alles auf den Tisch gekommen. Die Emotionen schlagen natürlich hoch in so einer Situation, aber ich finde, dass der Verein sich wieder gut präsentiert hat und wir jetzt auch mit aller Kraft die neue Saison angehen können.

Frage: Es gab Hoffmann raus Rufe, wie nahe geht Ihnen sowas?

Bernd Hoffmann: Also das war Gott sei Dank eine Minderheitsmeinung. Natürlich hört man sowas nicht gerne, das ist ja gar keine Frage. Aber wir befinden uns im Fussballumfeld und da kochen die Emotionen hoch, ich nehme das nicht persönlich.

Frage: Sie sagen Minderheitsmeinung, aber sie hatten auch nicht das Gefühl, dass die Mehrheit hinter Ihnen steht, oder?

Bernd Hoffmann: Es ist klar, dass das Thema in so einer Situation polarisiert. Ich glaube wir haben ausreichend Antworten auf die Fragen geben können, auch wenn sie nicht alle jederzeit zufrieden gestellt haben, damit muss man in so einer Situation auch leben.

Frage: Es wurde sich darüber beschwert, dass es keine klaren Antworten gab, waren das die sich immer wiederholenden Fragen?

Bernd Hoffmann: Also ich habe nach besten Wissen und Gewissen jede Frage auch so klar und präzise beantwortet, wie sie entsprechend gestellt wurde. Ich glaube das Informationsbedürfnis der Mitglieder ist insofern befriedigt worden.

Frage: Was nehmen sie persönlich mit aus der ganzen Geschichte?

Bernd Hoffmann: Persönlich nehm ich mit, dass wir eine sehr emotionalen Verein haben, das wir aber auch gefordert sind, innerhalb des Vorstands, uns zum richtigen Zeitpunkt früh genug die Meinung zu sagen und zu versuchen Kontroversen, wenn sie da sind, zum Wohle des Vereins früh genug zu erkennen und auch zu meistern.

Frage: Werden Sie sich beim neuen Sportdirektor zurücknehmen oder müssten Sie sich zu sehr verbiegen?

Bernd Hoffmann: Wir bekommen einen starken Sportdirektor, da bin ich mir ganz sicher. Es geht nicht darum sich zu verbiegen, sondern zwei starke Charaktere zum wohle des Vereins einzusetzen.

Frage: Wie weit sind die Planungen in Sachen Sportdirektor vorange-schritten?

Bernd Hoffmann: Die Entscheidung über die Besetzung des Sportchefs, der dann auch Vorstandsmitglied sein soll, trifft der Aufsichtsrat und von daher hoffe ich, das wir vor dem ersten Pflichtspiel am 30. Juli auch einen Sportchef präsentieren können.

Frage: Wenn sie die Anfeindungen gegen sich selbst hören, wünschen sie sich, dass vielleicht auch mal andere Strukturen beim HSV herrschen?

Bernd Hoffmann: Ich wünsche mir, dass der Verein so emotional bleibt wie er ist. Dass über 2000 Leute zu so einer Veranstatung kommen., ist genau das richtige Zeichen, was der Verein auch braucht. Ich bin mir sicher, dass wir zum ersten Heimspiel auch wieder knapp 60.000 in der Arena haben werden. Und der Verein lebt von Emotionen, das ist die Seele des Vereins. Da muss man die positiven Dinge mitnehmen aber auch die negativen mal ertragen können.

Frage: Wie gehen sie nach einem solchem Sitzungsmarathon nach Hause, sind sie froh, das alles hinter sich gebracht zu haben oder wandern da noch ein paar Gedanken durch den Kopf?

Bernd Hoffmann: Ich freu mich auch die neue Saison. Ich glaube unter die alte Saison und alles das was in der Sommerpause war, können wir jetzt auch eine Strich setzen und gehen stark genug in die neue Saison.

Vielen Dank!


Zurück zur Startseite von HSV3000.de
(14.06.09)
www.hsv3000.de