STADION-WETTER
© 2008 | HSV3000 | Impressum | Kontakt | Rechtliche Hinweise | Member of HSV-Supporters-Club
DIRK BÖGE - ...UND DIE FANSHOW BEGINNT!

Seit dem 01. Juli ist NDR2 der neue Medienpartner unseres HSV. Das bedeutet eine Exclusiv-Partnerschaft zwischen dem Vermarkter des HSV, Sportfive und NDR Media, der Werbetochter des Norddeutschen Rundfunks. Somit wurde auch das Team für die Stadionshow, die jetzt NDR2-Fanshow heisst, neu zusammengestellt. NDR2-Moderator Dirk Böge führt mit Lotto King Karl durch das "Warm-Up-Programm" im Stadion-Innenraum. Unterstützt werden die beiden, durch Tagesschau-Sprecher Marc Bator, der in kurzen Elementen prominente HSV-Fans und Gäste interviewt. Dirk Böge wurde am 14.Februar 1968 in Itzehoe geboren, studierte BWL in Lüneburg und ist seit knapp 30 Jahren HSV-Fan. HSV3000.de hat sich mit ihm am Samstag (08.11.08) vor dem Heimspiel gegen Dortmund getroffen.

Sieben Heimspiele ungeschlagen, Stadionsprecher Dirk Böge!

HSV3000.de: Dirk, Du bist seit dieser Saison 08/09 Stadionsprecher bei unserem HSV, das heißt seit 86 Tagen in der Bundesliga, wie fühlt es sich an?

Dirk Böge: Immer noch wie beim ersten Mal, dem Vorbereitungsspiel gegen Manchester City. Es ist eine einmalige und grandiose Atmosphäre, wirklich großartig. Und natürlich sind wir zu Hause auch eine Macht, schließlich haben wir in dieser Saison hier noch nicht verloren. Fußballer sind ja häufig abergläubisch, hoffentlich denkt da mal einer, dass das auch mit mir zusammenhängt (lacht). In den letzten Jahren habe ich schon immer mit dem HSV mitgelitten, aber jetzt, da ich so nah dran bin, leide ich noch mehr mit. Und wenn wir dann gegen Hannover nach 18 Minuten schon 2:0 hinten liegen, dann schmerzt das sehr.

HSV3000.de: Du sagt grandiose Atmosphäre, wir sind mit 57.000 Zuschauern fast immer ausverkauft, das ist schon was anderes als ein Fan-Fest oder alleine im Studio am Mikrofon, oder?

Dirk: Man kann das gar nicht miteinander vergleichen. Das Fan-Fest in Hamburg zur WM war ja sogar noch etwas größer, da kamen bis zu 65.000 Menschen, aber der HSV ist etwas komplett anderes. Beim Fan-Fest kommen viele Leute, die sich zum Länderspiel treffen um gemeinsam zu feiern. Die Fans hier, die wollen ihren Verein unterstützen, die sind mit viel mehr Herzblut dabei. Dadurch ist meine Aufgabe als Sprecher auch komplett anders. Die Stimmung soll schon gut sein, daran ist uns natürlich gelegen, aber das geschieht in der Arena zum großen Teil von allein und das hat etwas mit Tradition zu tun. So viele Fans, die hier alles für ihren Verein geben, - das ist doch etwas anderes, als wenn Leute irgendwo hinkommen, mal Pommes essen und ein bisschen feiern wollen.
DIRK:"...DAS HÄTTE AUCH ANDERS AUSSEHEN KÖNNEN!"
Immer im Bilde: Dirk und Lotto in der NDR2-Fanshow (Foto: Kay Christian Säger)

HSV3000.de: Ist es denn jetzt unten auf dem Feld so geworden, wie Du es Dir vorgestellt hast?
Dirk: Ich hab da gar nicht so große Erwartungen gehabt. Ich war natürlich vorher richtig aufgeregt, das ist klar. Aber so wie es jetzt gekommen ist, läuft es echt super. Der HSV könnte jetzt auswärts ein bisschen erfolgreicher sein, aber so wie das hier alles rundherum läuft ist das schön.

HSV3000.de: Du machst das ja nicht alles alleine, wer gehört mit zur Stadion Show-Task Force?

Dirk: Ein ganzes Team von NDR 2, das dafür sorgt, dass die redaktionellen und technischen Abläufe klappen. Und natürlich Lotto, ganz klar - der mich großartig aufgenommen hat. Ich hatte ihn vorher schon im Fernsehen gesehen, aber als ich ihn dann getroffen habe war ich sehr begeistert, weil er sehr, sehr fair zu mir war. Das ist ja nicht unbedingt ein einfacher Job, - da unten zu stehen und das hätte auch ganz anders aussehen können. Wir sind da wirklich gut zusammen gekommen. Und er ist auch unheimlich kreativ. Ich denke, da können wir uns noch auf eine ganze Menge freuen.

DIRK:"...BIN NICHT DIE NEUE SONNE, ...!"
Dirk Böge und Lotto King Karl. (Foto: Mirco Hannemann)

HSV3000.de: Nachdem bekannt wurde, dass NDR 2 Radio Hamburg ablösen wird, haben wir Fans im Forum auch eine ganze Menge mitgeschrieben und natürlich dafür plädiert, dass alles so bleibt, dass Lotto nicht weggeht. Überrascht es dich, dass dann doch alles so prima funktioniert?

Dirk: Nein, eigentlich gar nicht. Ich wurde irgendwann gefragt, ob ich den Job machen würde. Natürlich, HSV-Stadionsprecher zu sein ist, bei dem was ich beruflich mache und bei dem was ich kann, genau das Richtige. Für NDR 2 stand ja auch von Anfang an fest, dass wir Lotto & Pape gerne weiter dabei haben wollen. Für ihn war die Situation natürlich nicht einfach, aber ich habe mir nie Gedanken gemacht, ob das klappt oder nicht, weil diese Vertragsgespräche auf einer ganz anderen Ebene geführt wurden. Wir stehen da unten nebeneinander und gehen zusammen durchŒs Spiel. Mit dem ganzen Drumherum hatte das nie etwas zu tun.

HSV3000.de: War er denn auch, ich sag mal, so ein kleiner Anker für Dich?

Dirk: Ja, auf jeden Fall. Er macht das seit vier Jahren und ich habe mich die ersten Male natürlich an ihn gehalten, um erstmal zu sehen wie es läuft. Ich bin nicht gekommen, um zu sagen, so jetzt bin ich hier und machı mal alles neu, sondern es ging darum, sich einzufügen. Da steht eine komplette Nordkurve mit Fans, die das teilweise schon zwanzig Jahre machen. Ich bin nicht die neue Sonne um die sich alles dreht, sondern ein Planet der sich mit dreht.
DIRK:"...DAS DARFST DU AUF KEINEN FALL ÄNDERN!"
Wo ist der Osten? (Foto: Mirco Hannemann)

HSV3000.de: By the way neu, wenn manŒs mal so richtig betrachtet, so richtig viel Neues, abgesehen vom Fan-Song, dem NDR 2 Fan des Tages und Marc Bator, der sich um die VIPs kümmert, ist ja erstmal alles beim Alten geblieben.

Dirk: Na, ein paar mehr Sachen sind es schon: Das Halbzeitinterview mit Cornelius Jol oder die Nennung der Torschützen der anderen Spiele zum Beispiel. Aber: Für uns war es von Anfang an ganz wichtig, - die Fans mit einzubinden, deswegen bin ich ja auch im Forum vertreten. Wir haben Vorschläge und Meinungen eingeholt, um zu erfahren, was wollen die Fans überhaupt. Es nützt ja nichts zu sagen, wir machen alles neu und dann passt es nicht. Da sollte man besonders beim Fußball aufpassen. Wenn Du hörst, dass da einige zwischen 1.500 und 2.000 Euro im Monat nur für den Verein ausgeben, kannst Du nicht kommen und sagen, hey Leute so gehtıs.

HSV3000.de: Müsste es nicht eigentlich HSV-Fan des Tages heißen?

Dirk: Ha HaŠna klar, aber der Name leitet sich ja von unserer NDR 2 Fanshow ab. Ganz korrekt müsste es eigentlich der NDR2-HSV-Fan des Tages sein. Ich finde unseren Titel aber ok, denn es ist ja klar, dass es ein HSV Fan ist. Ich meine, man könnte es ja auch den NDR 2 St.Pauli Fan nennen, doch das wäre wahrscheinlich ein sehr kurzer Auftritt. (lacht)
DIRK:"...WERDEN SACHEN AUSPROBIEREN!"

HSV3000.de: Gab es schon von vornherein Dinge, die ihr gleich wieder verworfen habt?

Dirk: Wir haben uns jedes einzelne Element angesehen und überlegt, was könnte man machen und was nicht. Eins war uns dabei ziemlich schnell klar: Die Passage wenn Lotto und Pape zum Kran gehen, über "We Will Rock You", die Mannschaftsaufstellung und "Hamburg meine Perle", - die darf man nicht anfassen. Wenn man spürt, was da für eine Power dahinter steckt und wie das bei den Fans verankert ist, dann weiß man ganz schnell:, - nein das darfst Du auf gar keinen Fall ändern.

HSV3000.de: Gibt's schon konkret was Neues?

Dirk: Grundsätzlich steht das Konzept erstmal, aber einige kleinere Sachen werden wir bestimmt im Verlauf der Saison noch ausprobieren. Außerdem kommt auch der HSV auf uns zu und gibt Anstöße, das sind schließlich die Hausherren. Das sind alles keine Dinge, die schlagartig passieren, das nimmt alles seine Zeit in Anspruch. Aber, wir arbeiten ständig und auch an Kleinigkeiten, wenn wir merken, dass wir Abläufe optimieren können.

DIRK:"...DIE LIEBE ZUM FUSSBALL VERBINDET...!"
Pape, Lotto, Marc u. Dirk - Die Arena-Task-Force (Foto: Mirco Hannemann)

HSV3000.de: Neu sind, wie erwähnt, auf jeden Fall mal die VIP Interviews, die Marc Bator vor dem Spiel mit Promis führt. Beim Stuttgart-Spiel war das u. a. Karl Dall. Nun hat gerade Karl mit Fußball nicht gerade viel zu tun, traditionelle Fans befürchten hier ein Unterhaltungs-programm für das Eventpublikum, wäre es nicht zumindest vorstellbar, Interviews mit VIPs zu führen, die zumindest im weitesten Sinne was mit Fußball zu tun haben? (Ergänzung: Vor dem Dortmundspiel wurde unsere HSV-Spielerin Silva Lone Saläner interviewt, d. Red.)

Dirk: Die machen wir ja auch. Es gibt bei NDR2 Leute, die sich um die Auswahl der Promis kümmern. Olli Dittrich ist zum Beispiel ein totaler HSV Fan und war bei Marc zum Interview. Da war die Verbindung zwischen Fußball und Promistatus perfekt. Das die Verbindung nicht immer so offensichtlich ist, wie bei Olli, stimmt. Aber die Liebe zum Fußball verbindet eigentlich alle Gäste, - die wir bisher hatten.
Es ist auch nicht so gedacht, dass wir jetzt pro Spieltag zehn Interviews führen. Wir versuchen bei allen Elementen so vorzugehen, dass der Fan im Stadion auch etwas davon hat. Das Element, Promis zu interviewen, finde ich persönlich sehr gut, - man kennt die Leute und findet dann auch mal was Neues heraus.
DIRK:"...TORSONG UNTERSTREICHT EMOTIONEN!"
Tor oder nicht Tor - Emotionen ohne Ende das ist der HSV (Foto: Mirco Hannemann)

HSV3000.de: Anregungen für neue Elemente gab es bereits von der Fanseite, z. B. die Nachspielzeit ansagen, macht ihr das heute schon Mal?


Dirk: Wir haben das zwischendurch schon gemacht, aber beim letztes Spiel habŒ ich das verpennt (grinst schelmisch). Die Nachspielzeit war relativ kurz, und ich gucke nach oben und denke "Mensch, die Uhr läuft ja schon gar nicht mehr". Ich hab dann schnell gefragt wie lange nachgespielt wird, doch da warŠ(denkt nach)Š

HSV3000.de: ...das Spiel schon vorbei...? ( lacht)

Dirk (lacht): ...nee, anderthalb Minuten von zwei Minuten waren rum, da lohnte die Ansage nicht mehr. Aber das sind einfach gute Anregungen, die von den Fans kommen. Es gibt aber auch Dinge, die sind schwieriger. Oft wird gefragt: "Kann man nicht die Torschützen einblenden, wenn die Zwischenstände von anderen Plätzen auf den Videowalls angezeigt werden?". Das ist technisch aber nicht möglich und daher machen Lotto und ich das jetzt in der Halbzeit und nach dem Spiel direkt.
DIRK:"...EIN 4:0 GEGEN BRAUNSCHWEIG!"

HSV3000.de: Stichwort Tor-Song - NDR2 und die Suche beginnt, welcher soll's denn nun werden?

Dirk: Das ist ein Thema, - bei dem wir uns lieber Zeit lassen, um dann wirklich das Richtige zu finden.

HSV3000.de: ...Mensch Dirk, wir haben den 12. Spieltag, die Saison ist bald rum...

Dirk (grinst): ...ja, ich weiß, ...auch an diesem Thema arbeiten wirklich viele Leute. Das kannst Du nicht mal so eben im Vorbeigehen entscheiden. Wichtig ist, dass der Song dynamisch ist und dass es ein Titel von einer Band ist, die nicht jeder kennt. Sonst verbindet jeder diesen Song mit der Band und nicht mit dem HSV. Das macht die Sache sehr schwierig. Ich bin ziemlich sicher, dass wir bald eine gute Lösung finden, denn es ist einfach etwas total Schönes, wenn das Tor fällt und alle gemeinsam feiern. Das ist ein ganz toller Moment und ein guter Torsong wird die positiven Emotionen noch unterstreichen.

Einmal HSV - immer HSV, Dirk Böge.

HSV3000.de: Wie vertraut ist der HSV denn einem Dirk Böge, wie viel HSV steckt in einem Itzehoer Jung?

Dirk: Das ist einfach so passiert, als ich angefangen habe mich für Fußball zu interessieren, so mit 11 oder 12. Damals war der HSV richtig erfolgreich, zwischen 78 und 84 ist er dreimal Meister und dreimal Vizemeister geworden. Das war die Zeit von Kaltz, Hrubesch und Magath, und dann haben sie noch den Europapokal der Landesmeister gewonnen, das hat mich geprägt.

HSV3000.de: Was war dein erstes Spiel beim HSV?

Dirk: Das war ein 4:0 gegen Braunschweig (08.05.1976 d. Red.). Das war der Geburtstag eines Freundes und der Vater hatte alle Mann ins Stadion eingeladen und da haben wir dann das 4:0 gegen Braunschweig gesehen.

HSV3000.de: 4:0 - gutes Stichwort, auf ein gleiches gegen Dortmund.

Dirk: Nur der HSV!

HSV3000.de: Danke!

Dirk: Bitte schön!

(Bilder: 2-6 © NDR 2008)
Nachtrag: Der HSV gewann am 12. Spieltag mit 2:1 durch die Tore von Petric (9.) und Olic (33.). Den Anschlusstreffer erzielte Hajnal (48.). Der HSV belegt aktuell Platz 4 mit 23 Punkten hinter Leverkusen, Hoffenheim und den Bayern.
www.hsv3000.de