INFO
Sie waren da:

'Lappanrauten',
Oldenburg

OFC-Wilhelmshavener
Jade Raute 07
,
Wilhelmshaven

HSV Fan-Club
'Freies Friesland'
,
Kreis Friesland

'Mitten im Feindesland',
Delmenhorst

'Dolle Raute',
Brake

OFC-Sudden-Death,
Nordenham

HH Stadtmusikanten,
Bremen
INFO
Andere Artikel:

(20.04.09)
HSV Fan-Clubs in Bremen
und Wildeshausen


© 2009 | HSV3000 | Impressum | Kontakt | Rechtliche Hinweise
REINHARDT UND TAVARES BEI DEN LAPPANRAUTEN!
SC-Chef R. Bednarek, M. Tavares, B. Reinhardt, Regioleiter HB/Umzu T. Kerfin

HERZLICHER EMPFANG IM 'FEINDESLAND' -
REINHARDT: "ES VERDIENT RESPEKT UND ANERKENNUNG!"

OLDENBURG. (oh) An diesem 1. Advents-Sonntag (29.11.) waren die HSV-Profis bundesweit im Auftrag der Raute unterwegs. Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit ging es für die Rothosen an die Basis, zu den beinhärtesten aller HSV-Anhänger, zu den HSV Fan-Clubs. Abwehrspieler Bastian Reinhardt und Mittelfeld-Spieler Mickael Tavares hatten dabei wohl eine der schwersten Aufgaben zu absolvieren. Für die beiden HSV-Kicker ging es durch das 'Feindesland' direkt nach Oldenburg. Und neben den dort ortsansässigen 'Lappanrauten' versammelten sich zusätzlich weitere sechs Fan-Clubs aus Bremen und Umzu. Über eine Stunde stellten sich Basti und Mickael den Fragen der Fans.

Applaus brandete unter den 150 HSV-Fans auf, als Bastian Reinhardt von einem Titel sprach. Einem Titel, den besonders die Fans 'Mitten im Feindesland' doch so verdient hätten. Aber wenn es damit nicht klappen sollte, dann wolle man doch wenigsten beide Spiele gegen Bremen gewinnen, versprach der HSV-Verteidiger. "Man muß ja bedenken, das sind hier alles HSV-Fans, obwohl wahrscheinlich 99% der Menschen, die um sie herum sind, Bremen-Fans sind. Und wenn man um die Rivalität weiß, dann kann man sich in etwa vorstellen, wie schwierig das ist, immer zu seinem Club zu halten. Und trotzdem tun sie das, und das verdient auf jeden Fall unseren Respekt und unsere Anerkennung", so Basti.

Für Mittelfeldmann Mickael Tavares war dieses Fan-Treffen ein tolles Erlebnis. Man sei so nah bei den Fans und könne sie auch näher kennenlernen, erklärte der 27-Jährige aus dem Senegal. "Ich habe soetwas ja schon in Hamburg erlebt, aber außerhalb von Hamburg ist das das erste Mal, das ist echt cool." Tavares, der vor seinem Wechsel an die Elbe bei Slavia Prag spielte, stellte zudem erstaunt fest, dass es diese Fanbegeisterung außerhalb von Prag nicht gäbe. "In der Stadt Prag war das ganz normal, aber nicht soweit außerhalb wie das beim HSV der Fall ist."

Adventsbesuch bei den Fan-Clubs: Mickael Tavares (li.) und Bastian Reinhardt

Kein Wunder, hat der HSV doch seine Anhänger weltweit in über 700 Fan-Clubs vereint. Sieben davon jagten Basti und Mickael mehr als 60 Minuten über den Frage-Antwort-Parcours. "Die beiden sind hier sehr gut angekommen. Sie waren beide sehr offen und haben sich die Zeit genommen jede Frage ausführlich zu beantworten. Besonders der Umgang mit den vielen Kindern war toll", so Bernd Osterloh (46) von den 'Lappanrauten'.

Hergen Kistner vom HSV Fan-Club Wilhelmshavener ging sogar noch etwas weiter. "Man hat mal einen kleinen Einblick in das Seelenleben der Profis bekommen. Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung", lobte der 44-Jährige. Andreas Dodenhof (37) vom OFC Freies Friesland war begeistert über die Offenheit von Reinhardt. "Es war toll sich mal mit den Spielern in einem relativ privaten Rahmen zu unterhalten."

Und so folgte am Ende das wohl wichtigste an diesem blau-weiss-schwarzen Nachmittag, der Ansturm auf die Autogrammkarten und Unterschriften auf Fahnen, Trikots, Bällen, Poesie-Alben und Freundschaftsbüchern. Fotos mit den beiden Profis, die man sonst nur unten auf dem Feld oder im Fernsehen sieht, liessen Kinderaugen leuchten und Fan-Herzen schneller schlagen. Zum Schluss gab es noch Geschenke für den Gastgeber. Speziell gerahmte und signierte Autogrammkarten der beiden Profis. Im Gegenzug erhielten Reinhardt und Tavares ein edles Leuchtschild der 'Lappanrauten'.

Witzige Geschenk-Idee des Gastgebers: Ein Lappanrauten-Leuchtschild

Alles in allem eine tolle Veranstaltung, an dessen Ende sogar alle mit einer guten Nachricht nach Hause gingen. Basti und Mickael hatten nämlich eingangs noch neueste Infos zur Verletzung von Eljero Elia parat, die Mut machen sollten. Demnach erlitt der Niederländer nach dem schweren Foul des Mainzers Noveski wohl doch nur ein Hämatom, also eine starke Prellung. Ein gutes Zeichen scheint da zu sein, dass sich Elli bislang ohne zusätzliche Krücken fortbewegen kann. Eine Kernspintomografie soll heute Aufschluss über die Schwere der Verletzung bringen. (Zur Bildergalerie)

Zurück zur HSV3000.de-Startseite!
(30.11.09)
www.hsv3000.de