STADION-WETTER
© 2008 | HSV3000 | Impressum | Kontakt | Rechtliche Hinweise | Member of HSV-Supporters-Club
JOHANNES LIEBNAU - AUFSICHTRATSKANDIDAT

Vom Helden auf der Nordtribüne zum Buhmann der ganzen Fussballnation. Johannes Liebnau ehemaliger Leiter des Supporters Club strebt den Sprung nach ganz oben an. Er kandidiert für den Aufsichtsrat seines HSV. Etwas womit er sich nicht nur Freunde gemacht hat in den letzten Wochen und Monaten. Es hagelt Kritik an seiner Kompetenz für so ein Amt, andererseits kennt er den Club so gut wie kaum ein anderer im Umfeld der grössten Abteilung der Rothosen, in der fast 80% aller HSV-Mitglieder organisiert sind. Am letzten Samstag (10.01.) hatten der Amateur-Vorstand, die AL der Fördernden und der Seniorenrat zum ersten Showdown im Haus des Sports eingeladen. Dort stellten sich 16 von 20 Kandidaten der breiten Mitgliederschaft vor. So auch Johannes Liebnau. HSV3000.de hat sich mit ihm vor dem Beginn getroffen und mit ihm über die Tage des Donners im deutschen Blätterwald sowie seine Kandidatur gesprochen.
26 Jahre jung - reif genug für den nächsten Schritt nach oben?

HSV3000.de: Guten Morgen Johannes!

Johannes "Jojo" Liebnau: Hallo Olli!

HSV3000.de: Ich schau gerade aus dem Fenster hinter dir, es scheint die Sonne...ein schöner Tag,...

Jojo:...ja das stimmt...

HSV3000.de: ...das konntest du vor einigen Wochen nicht gerade behaupten, die Presse eröffnete ein mediales Dauerfeuer wegen deiner Aufsichtsratskandidatur und deinen angeblich gästefeinlichen Gesängen auf der Nordtribüne gegen Werder Bremen. Was hat eigentlich dein engster Freundes und Familienkreis gesagt, als sie die großen Aufmacher in der Bild gesehen haben?

Jojo: Also das war schon echt hart, muss man wirklich sagen, also da würde ich jetzt lügen, wenn ich sage, das hat mich überhaupt nicht tangiert. Ich habe gerade in diesen Tagen unglaublich viel Rückendeckung bekommen, von Freunden und von der Familie. Aber auch von Leuten aus dem HSV-Umfeld, die sich kritisch mit der Thematik auseinandersetzen und sagen, ich find das nicht gut, was du machst und auch die Kombination Aufsichtsrat und Vorsänger, dass die nicht funktioniert. Auch diese Leute haben mir den Rücken gestärkt, haben gesagt, lass dich nicht unterkriegen, das ist absolut legitim, was du hier vorhast, da ist absolut ok, lass dich da jetzt nicht schlecht reden. Es war keine schöne Zeit, aber ich glaube ich habe das ganz gut überwunden.

HSV3000.de: Wie erklärst du dir denn dieses massive Interesse der Presse gerade auf Dich loszugehen?

Jojo: Ich weiss es nicht, ich habe mich über Jahre dafür eingesetzt, dass man mit der Presse einen vernünftigen Umgang hat, ich fand es damals auf der Mitgliederversammlung falsch die Presse rauszuschicken (Ausschluss der Presse von der Jahreshauptversammlung im Januar 2006, d. Red.), ich habe den Journalisten immer Rede und Antwort gestanden, auch in meiner Funktion in der Abteilungsleitung, ich war in allen Fällen ansprechbar, bin fair, offen und ehrlich mit ihnen umgegangen, wenn Informationen zum Spieltag benötigt wurden. Es hat mich dann schon sehr überrascht, dass sich dann in so einer Form ohne Ankündigung, ohne die Möglichkeit, dass ich mich selber dazu zu äussern konnte und auch in einer Art und Weise, die im Grunde unter der Gürtellinie ist, mit dieser Thematik auseinander gesetzt wird.

JOJO:"...BEGEGNE JEDEM HSVER MIT RESPEKT!"
Erwartet Offenheit von seinen Gegnern.

HSV3000.de: Du lebst ja praktisch den HSV, bist permanent für den Verein und für die Fans auf Achse, investierst wirklich viel Zeit und vor allem Kraft in deine Aktivitäten, und dennoch hagelt es z.B. in unterschiedlichen Internetforen schon massive Kritik an deiner Person, fragt man sich da nicht mal, bin ich hier im falschen Film?

Jojo: Ich würde mich vermutlich genau dies Fragen, wenn ich in Internetforen unterwegs wäre, das bin ich aber nicht. Aus dem einfachen Grund, ich stehe jedem Kritiker immer zur Verfügung, ich bin nie geizig gewesen mit meiner Telefonnumer, bin nie geizig gewesen mit Terminen und email Adressen, mit jedem HSVer der auf mich zukommt und sagt, Du bist ein "Arsch", weil... habe ich überhaupt kein Problem, da setze ich mich gerne mit auseinander. Da habe ich schon viele tolle Gespräche geführt. Ich finde es auch immer wieder Interessant, warum die Leute aus der Anonymität des Internets heraus nicht den Mut haben, mit mir persönlich zu sprechen. Die Einladung steht, wer mit mir reden möchte kann das tun, ich bin bei jedem Spiel und wenn nicht gerade eine Choreo ansteht, auch gesprächsbereit und vor allem dankbar für Kritik, mit der ich mich auch gerne auseinandersetze...

HSV3000.de: ...wie ist dann dieses Bild von dir entstanden?

Jojo: Ich sag mal, wer viel macht, kann auch mehr anecken, ich erlebe Situationen in denen Leute auf mich zukommen und sagen, sag mal was ist mit dir denn los, warum grüsst Du mich nicht mehr. Ich habe den Typen noch nie gesehen, weiss nicht wer das ist, kenne nicht mal seinen Namen und dennoch verlangen dann einige, nur weil sie mich schonmal gesehen und mit mir gesprochen haben, dass ich sie sofort wieder erkenne. Eines ist entscheidend, wir sind alle HSVer und ich begegne jedem HSVer mit Respekt, und finde das es sich gehört, dass man sich unter HSVern hilft und akkzeptiert. Ich denke, ich kann erwarten, dass man mir diesen Respekt auch entgegenbringt.

JOJO:"...98% DER GESÄNGE SIND POSITIV!"
Weiß, was die Mannschaft hören will.

HSV3000.de: Verstärkt wurde das Bild natürlich durch die Diskussionen um die Gesänge im Stadion beim Spiel gegen Werder Bremen - Tod und Hass dem SVW und andere feindliche Anheizer entzündeten eine Kampagne gegen dich, distanzierst du dich mittlerweile davon?

Jojo: Also ich finde es falsch jeden Gesang auf die Goldwaage zu legen, wenn ich singe, "Was ist grün und stinkt nach Fisch", heisst das nicht, dass jeder Bremer grün ist und nach Fisch stinkt und auch ein Lied was seit 30 Jahren gesungen wird "Wir ziehen los mit Messern und mit Ketten" bedeutet ja nun nicht, dass da einer loszieht und aus Bremern Fischkroketten macht. Und es ist auch ein Trugschluss - ich bin nicht derjenige, der den Leuten sagt was zu singen ist, ich bin derjenige, der die Gesänge koordiniert. Ich bin auch froh, dass sich solche Dinge auf der Tribüne abspielen und nicht auf der Strasse ausgetragen werden. Die Leute gehen halt auch ins Fussballstadion, um einfach ihren Emotionen freien Lauf zu lassen, man spielt gegeneinander und da gehört es einfach auch dazu, die andere Mannschaft in gewissen Bereichen zu verunglimpfen. Und zur Info, ich habe mir mal die Mühe gemacht und während der Saison notiert, wie hoch der Anteil der guten Lieder ist, die gesungen werden - etwa 98 % der Gesänge sind positiv.

HSV3000.de: Du kandidierst ja wie wir alle wissen für den Aufsichtsrat und bewirbst dich damit im Falle eines Wahlerfolges im Grunde nach den Profis, dem Trainer und dem Vorstand für die Nummer vier der unbequemsten Jobs beim HSV in der Öffentlichkeit, warum tust du dir das an?

Jojo:(lacht): Ich würde sogar sagen, das ist der unbequemste, die anderen drei Positionen werden ja wenigstens noch einigermassen vernünftig entlohnt, die kriegen Schmerzensgeld. Jetzt mal im Ernst, es werden einem ja immer eigene Interessen unterstellt oder dass man eigennützig denkt, sich profilieren möchte, die Leute sagen, der will sich ein Image aufbauen, aber für mich steht der HSV im Vordergrund. Ich trage die Raute im Herzen, habe eine silbene Ehrennadel erhalten, die man auch nicht hinterhergeworfen bekommt und mir ist wirklich die Sache wichtig. Im Grunde bin ich ja ohnehin schon gestraft genug, gib mal bei Google meinen Namen ein, bei dem, was man da findet, würde ich mich auf Jahre hin nicht mehr für einen Job bewerben können, da dann von Egoismus und eigenem Profit zu sprechen, fällt mir ehrlich gesagt schon schwer.

JOJO:"...MAN BRAUCHT EINE SPUR MASOCHISMUS!"
Riskiert den persönlichen Totalangriff in der Öffentlichkeit.

HSV3000.de: Angenommen, du wirst gewählt, dann kannst du dir nach den Erfahrungen der letzten Monate vermutlich sicher sein, dass Du keinen Schritt mehr im Aufsichtsrat machen kannst, ohne ordentlich auf die "Glocke" zu bekommen, soll es das für dich persönlich und privat wert gewesen sein?

Jojo: Das ist eine gute Frage, das macht natürlich nicht viel Spass. Ich habe mir vorgenommen etwas für meinen Verein zu tun, hab' gesagt ich steh' dafür zur Verfügung und bin auch jemand der zu seinem Wort steht. Natürlich ist es auch persönlicher Sicht viel einfacher, jetzt nicht hier mit dir zu sitzen, sondern lieber auszuschlafen, man braucht schon eine gewisse Spur an Masochismus. Was mich vielleicht auch auszeichnet ist, dass ich mein persönliches Interesse zurückstellen und dem Wohl des Vereins und der vielen Mitglieder unterordnen kann.

HSV3000.de: Bis zur AR-Wahl sind es noch 15 Tage, bislang hatte man von den Kandidaten selber noch nicht wirklich viel lesen können. Thomas Krüger hat in einem Business-Network seine Positionen dargelegt, Marek Erhardt hat seine Beweggründe zu kandidieren auf der eigenen Homepage veröffentlicht. Warum sollten die HSV-Mitglieder gerade dich wählen?

Jojo: Ich bin zwar mit 26 Jahren sehr jung, habe dementsprechend wenig Lebenserfahrung, wenig Berufserfahrung - also all die Sachen, die man mir vorwirft, habe aber eine sehr große Erfahrung innerhalb des Vereins. Ich habe mit jedem Organ, mit jedem Gremium schonmal zu tun gehabt, kenne wirklich fast jeden Funktionär innerhalb des HSV, bei den Amateuren, bei den Senoiren, auch in Ochsenzoll, ich kenne diese Leute, ich kenne die Strukturen dieses Vereins. Darüber hinaus sehe ich meine Stärken in Diskussionen, ich kann mich durchsetzen, nehme auch vor Leuten, die schon viele Jahre älter sind kein Blatt vor den Mund. Ich trete dafür ein, woran ich glaube, lasse mich nicht fremdleiten. Ich bin unabhängig, niemandem Rechenschaft schuldig, habe kein persönliches Interesse, keine Firma, die ich vertrete, deren wirtschaftliches Interesse mich und meine Entscheidungen leiten würde, sondern bin nur mir selbst und der Raute in meinem Herzen verpflichtet.

JOJO:"...ICH CLONE MICH JA NICHT ELF MAL!"

HSV3000.de: In dem Diskussionspapier von Dr. Peter Krohn (ehemaliger HSV-Präsident) und Tamara Hamann (neu gewählte Beisitzerin in AL der Supporters) in der Supporters-News 56 (Seite 21) haben die beiden einen 10 Punkte Katalog aufgstellt, der einen Kandidaten für den AR qualifiziert. Punkt 1 verlangt umfassende kaufmännische und juristische Kenntnisse und Erfahrungen, insbesondere auch im Rechnungs- und Bilanzwesen. Im Bezug auf deine geringe Berufserfahrung ein Punkt, den dir deine Kritiker zur Last legen....

Jojo: OK, darüber kann man jetzt natürlich streiten, ich habe eine kaufmännische Ausbildung und ein Studium der Betriebswirtschaftslehre in dem diese Themen behandelt wurden.

HSV3000.de: Viele HSVer fordern Aufsichsträte mit Kontakten in die Wirtschaft, die gute Verbingungen haben, kommt da die Basis zu kurz?

Jojo: Ja natürlich, deshalb haben wir uns im Supporters Club, als Abteilungsleitung auch gedacht vier Kandidaten in's Rennen zu schicken, selbst wenn alle gewählt werden würden, gäbe es ja immer noch vier freie Plätze für hervorragende Kompetenzen aus der Wirtschaft. Im übrigen, ich clone mich ja auch nicht elf Mal, da muss man auch mal auf dem Teppich bleiben. Ich kandidiere für einen von 12 Posten, und wenn da so ein "Henker" wie ich drin bin, geht der Verein sicher nicht unter.

HSV3000.de: Die Befürchtungen gehen ja für einen Teil dahin, wenn alle SC-Kandidaten gewählt würden, das Entscheidungen im Aufsichtsrat zu Gunsten der Supporters ausfallen könnten, die der ehemalige HSV-Präsident Dr. Wolfgang Klein als Totengräber des HSV bezeichnet hatte (wurde in der Zwischenzeit von ihm zurückgenommen).

Jojo: Ich will jetzt ja mal fairer Weise, auch im Namen der anderen drei Kandidaten sprechen, wir werden uns doch nicht hinstellen, alles blockieren und sagen wir spielen in Zukunft nur noch mit 11 Hamburgern in der 3. Liga, das ist nicht unser Ziel. Uns liegt das Wohl des Vereins am Herzen, wir nehmen alle eine Menge Strapazen auf uns und uns ist natürlich auch der Erfolg des Vereins enorm wichtig. Wir haben keine Profilierungsnöte, wir sind doch präsent, wir sind HSVer und das sagt ja jeder Kandidat von sich, wie auch die anderen 16. Aber ich denke im Gegensatz zu, "...ich mach mal was für den HSV...", ist diese enge Bindung, die wir als Supporters zu unserem Verein haben, nicht zu unterschätzen.

JOJO:"...NICHT ALLES VON SCHEEL ABNICKEN!"
In Schweigen hüllen? Nicht sein Ding!

HSV3000.de: Aber wenn Du mal Rat brauchst, dann ist Dr. Klein vermutlich nicht der erste, den Du anrufen würdest, oder?

Jojo: Dr. Wolfgang Klein ist ein verdienter Ex-Präsident. Ich hatte bislang nur einmal die Gelegenheit mit ihm zu sprechen. Ich hätte mir gewünscht, dass man gerade auch in dieser schwierigen Zeit einfach mal direkt den Hörer hochnimmt und sagt, komm lass uns mal auf einen Kaffee treffen. Von meiner Seite steht das Angebot.

HSV3000.de: Im AR müsstest du den Vorstand (mit)-kontrollieren, damit auch einen langjährigen Freund, nämlich Mitgliedervorstand Oliver Scheel...

Jojo: ...eine Sache ist ganz wichtig, dass man Entscheidungen völlig losgelöst von Sympathie und Antipathie betrachtet....

HSV3000.de:...kannst du das denn bei Olli?

Jojo: Das kann ich. Ich habe sechs Jahre mit Oliver Scheel in der Abteilungsleitung zusammen gearbeitet und ich kann mich wirklich an wenige Entscheidungen erinnern, in denen wir sofort einer Meinung waren. Wir haben fast immer kontrovers, mit extrem unterschiedlichen Ansätzen diskutiert. Wichtig ist, dass man am Ende auf einen Konsens kommt und sich einigt. Und ich werde, darauf kann sich Olli jetzt schon freuen, mit Sicherheit nicht alles abnicken, was er anbringt. Man muss in solchen Fällen ganz kühl die Fakten betrachten und dann entscheiden. Genau das werde ich tun - lösgelöst von der persönlichen Freundschaft.

JOJO:"...DAS SPIEL GEHÖRT UNS!"
Auch bei Diskussionen mit dem Vorstand immer geradeaus.

HSV3000.de: Freundschaft wird dir und dem SC zu unserem Vorsitzenden Bernd Hoffmann ja auch nicht gerade unterstellt, wie stehst du zu ihm?

Jojo: Ich habe regelmässig mit dem Vorstand und Bernd Hoffmann zusammengesessen, und sehr häufig kontrovers diskutiert. Durch unsere unterschiedlichen "Rollen" ist es klar, dass man sich auch mal fetzt, wäre ja schlimm, wenn man immer einer Meinung wäre. Ich habe mich in unserem letzten Gespräch für die gute Zusammenarbeit bedankt. Natürlich habe ich eine andere Auffassung von einem Fussballverein, als Bernd Hoffmann, aber das ist nicht schlimm.

HSV3000.de: Eine Frage, die sicher auch Bernd Hoffmann interessieren dürfte, ist der immer grössere Einfluss von TV-Anstalten, Sponsoren und Investoren, dazu frühe Spielansetzungen und unbezahlbare Eintrittspreise. Man sagt, der Fan, der Woche für Woche ins Stadion geht, stehe machtlos daneben und am Ende fragt man sich: Wem gehört eigentlich das Spiel?

Jojo: Meine Antwort steht fest, es gehört uns. Mit dieser Erkenntnis kommt aber auch Verantwortung! Verantwortung sich nicht nur hinter Spruchbänder zu verstecken und alles pauschal zu kritisieren, sondern auch aktiv zu werden gerade wenn es die Strukturen wie beim HSV erlauben. Also einbringen und mitgestalten! Zum Wohle der Fans und Mitglieder und somit auch zum Interesse des Vereins.! Nichts anderes tue ich und die 3 anderen SC-Kandidaten.

JOJO:"...FÜR DEN VERBLEIB DER PRESSE!"

HSV3000.de: Die Diskussionen mit Bernd Hoffmann werden natürlich mit oder ohne Johannes Liebnau in einem neuen Aufsichtsrat nach dem 25. Januar weitergehen, wir wünschen dir, wie allen anderen Kandidaten natürlich viel Erfolg.

Jojo: Vielen Dank...

HSV3000. de: ...ach letzte Frage noch, wirst du auf der Mitglieder-versammlung für oder gegen den Verbleib der Presse stimmen?

Jojo: Ich werde definitiv für den Verbleib der Presse stimmen!

HSV3000.de: Danke!
(Interview vom 10.01.09)
www.hsv3000.de