STADION-WETTER
© 2008 | HSV3000 | Impressum | Kontakt | Rechtliche Hinweise | Member of HSV-Supporters-Club
HSV UND MONICA LIERHAUS ÜBERNEHMEN VERANTWORTUNG!

Unser Hamburger SV unterstützt als traditioneller und mitgliedsstarker Sportverein die Initiative "Nichtrauchen ist cool" (im Internet: www.nichtrauchen-ist-cool.de) mit großer Überzeugung. Sport und Rauchen - das passt nicht zusammen. Gerade im Nachwuchsbereich ist Rauchen aufgrund des Alters ein brennendes Thema. So versucht der HSV e.V. den jungen Kickern die Einstellung "Nichtrauchen ist cool" zu vermitteln. Die gleichen Ziele verfolgt ebenfalls auch Sportschau-Moderatorin Monica Lierhaus (sitzt im Beirat) mit voller Hingabe. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung von "Nichtrauchen-ist-cool" am Montagabend (27.10. im UKE) haben wir Monica gefragt, was ihre Beweggründe für ihren Einsatz sind und was sie vor allem zum heiss diskutierten Thema Rauchverbot in Fussballstadien sagt, jetzt im hsv3000.de Gespräch.


HSV3000.de: Monica, als Sportreporterin liegt Ihr Engagement in der Sache "Nichrauchen ist cool" geradezu auf der Hand, wie kam es dazu?

Monica Lierhaus: Ich bin angesprochen worden, ob ich nicht mal bei einer Informationsveranstaltung für Schüler teilnehmen könnte und zu einer Pressekonferenz kommen möchte. Und dann habe ich mir das angesehen und war von Beginn an über die Art und Weise, wie insbesondere Herr Prof. Dr. Laack auch mit den jugendlichen umgegangen ist, begeistert. Das Einstiegsalter in Deutschland bei jungen Rauchern liegt im Durchschnitt bei 12,8 Jahren und deshalb ist der Ansatz genau der richtige, so früh wie möglich anzufangen den Jugendlichen die Gefahren des Rauchens näherzubringen.

MONICA: "...KONSEQUENZEN SIND BRUTAL!"
Monica Lierhaus (ARD), Prof. Dr. Eckart Laack (Uniklinikum Eppendorf HH, UKE)


HSV3000.de: Gibt's denn auch persönliche Gründe?

Monica: Dadurch, dass mein Vater Kettenraucher war, haben wir alle drei, meine Geschwister und ich Gott sei Dank nie angefangen zu rauchen, weil uns die Konsequenzen auf sehr brutale Art und Weise vor Augen geführt wurden. Als ich 10 war hatte mein Vater seinen ersten Herzinfarkt bekommen, da war er 42 Jahre alt und hat dann schwere Operationen über sich ergehen lassen müssen - Bypass Operationen, Defibrillator eingesetzt bekommen, Herzschrittmacher etc. Und das war für uns irgendwie eine Signalwirkung, dass es nicht gut sein kann, wenn man raucht und haben dies damit von kleinauf eingeimpft bekommen.

MONICA:"...AUFKLÄRUNG STATT VERBOTE!"
Neues Beiratsmitglied bei "Nichtrauchen ist cool" - Monica Lierhaus


HSV3000.de: Gerade auch im Stadion, einem Ihrer Arbeitsplätze ist in Deutschland Rauchen erlaubt, hier trifft es besonders die kleinen Fussballfans, die Kinder. Wie können wir sie schützen?

Monica: Ich würde mich auch freuen wenn's abgeschafft würde, wenn das Nichtrauchergesetz auch da greifen könnte und eben nicht nur in Restaurants oder anderen öffentlichen Gebäuden. Letztendlich ist man da auch sehr nah mit Menschen/(Kindern, d. Red.) zusammen und, ob man will oder nicht, zum Mitrauchen verurteilt und man kann sich nicht dagegen wehren.

MONICA: "...MIT GUTEM BEISPIEL VORAN GEHEN!"
Abseits d. Sports: Wissen, wo Hilfe gebraucht wird! (Unicef-Einsatz i. Uganda)


HSV3000.de: Dem geschlossenen Restaurant steht allerdings das offene Rund des Stadions unter freiem Himmel gegenüber, zieht hier nur noch ein striktes Rauchverbot?


Monica: Ich glaube noch wichtiger als Verbote ist am Ende die Aufklärung. Ich glaube, dass sich sich die Menschen schwer nur was verbieten lassen und wenn sogar aus Trotz gleich erst recht noch weiter machen, sogar dafür kämpfen es weiter machen zu können. Das sehen wir ja gerade in Deutschland, wie das mit dem Nichtrauchergesetz funktioniert oder leider auch nicht funktioniert. Insofern setze ich eigentlich auf noch mehr Aufklärung.

MONICA:"...WAREN FAST SCHON AUSSENSEITER!"
Monica Lierhaus: Sportjournalistin des Jahres 2004 u. 2005


HSV3000.de: Was können Sie als Sportreporterin konkret tun, um auf die Gefahren des Rauchens hinzuwirken?


Monica: Ich kann letztlich nur mit gutem Besipiel vorangehen, beispielsweise auf meiner Internetseite (www.monica-lierhaus.de) darauf hinweisen, dass es diese Institutionen wie "Nichtrauchen ist cool" gibt und dass es Sinn macht nicht zu rauchen. Ich kann helfen darauf hinzuwirken, dass das "Rauchen-ist-cool-Image" aufhört. Ich habe aber durchaus das Gefühl, dass da ein Wandel stattgefunden hat, also während meiner Kindheit war Rauchen cool, war total angesagt. Alle, die dies nicht gemacht haben, waren fast schon Aussenseiter und heute, wenn ich so die Kinder meines Lebensgefährten sehe, die empfinden das eher als cool eben nicht zu rauchen. Insofern finde ich, bewegt sich da was.

HSV3000.de: Vielen Dank!

Monica: Sehr gerne.


Quellennachweis:
Bilder 1,3,4 www.monica-lierhaus.de
www.hsv3000.de