STADION-WETTER
© 2009 | HSV3000 | Impressum | Kontakt | Rechtliche Hinweise | Member of HSV-Supporters-Club
INTERVIEW: WALTER KOGLER - TRAINER FCW INNSBRUCK

Zum dritten Mal macht sich der HSV zur Saisonvorbereitung auf ins schöne Ötztal nach Längenfeld in Österreich. Doch neben den intensiven Trainingseinheiten rollt auch im Spiel der Ball. Stichwort Testspiel: Am Dienstag (07. Juli 09) treten die Rothosen gegen den Saisonzweiten der 1. Liga Österreichs an, den FC Wacker Innsbruck. Die Tiroler verpassten mit nur 7 Punkten Rückstand den Aufstieg in die Bundesliga und nehmen den Test eine Woche vor Start der Meisterschaft sehr ernst. HSV3000.de hat sich im Vorfeld mit dem Trainer Walter Kogler unterhalten. Der 41-Jährige Wolfsberger aus dem Bundesland Kärnten spielte 28 Mal in der A-Nationalmannschaft und bestritt 495 Bundesligaspiele. Warum er sich auf den HSV freut und welcher Spieler des HSV es ihm besonders angetan hat, erfahrt Ihr im Interview.

495 Mal Bundesliga in Österreich - Walter Kogler.

HSV3000.de: Wenn man Sie auf den HSV anspricht, was fällt Ihnen spontan ein?

Walter Kogler: Der HSV ist natürlich ein absoluter Traditionsverein, gehört in Deutschand zu den besten Mannschaften und wir freuen uns natürlich auf den HSV. Für uns ist das eine Woche vor Meisterschaftsstart der letzte große Test...und dementsprechend ernst werden wir das Spiel auch nehmen. Das ist der Abschluss der Vorbereitung und eine eine tolle Geschichte im eigenen Stadion gegen den HSV nochmal testen zu dürfen.

HSV3000.de: Also für Sie ist das schon eine Standortbestimmung?

Walter Kogler: Ja absolut, natürlich ist der HSV im Ganzen weit über uns zu stellen, da wissen wir. Aber es ist natürlich schon toll und es wird auch lehrreich sein.

HSV3000.de: Wie wichtig ist das Spiel für Ihre junge Mannschaft?

Walter Kogler: Für die jungen Spieler ist das sicher was besonderes gegen den HSV zu spielen und es wird auch für jeden ein Erlebnis sein.

HSV3000.de: Für Sie als Trainer eine besondere Herausforderung?

Walter Kogler: Ja, aber ich weiss das schon richtig einzuordnen. Für uns steht die Meisterschaft im Vordergrund und wir wollen natürlich versuchen heuer aufzusteigen. Nach dem der Verein letztes Jahr abgestiegen ist, starten wir den Versuch wieder aufzusteigen und dem ordnen wir alles unter.

KOGLER:"...HAMBURG HAT RICHTIG ENTSCHIEDEN!"
Trainingseinheit des FC Wacker Innsbruck.

HSV3000.de: Wie sehr schmerzt denn mit Rang 2 der verpasste Aufstieg? Schliesslich hatten Sie neben Meister Neustadt (Aufsteiger Bundesliga) und Admira (Platz 3) ebenfalls über 60 Punkte, dann ist es doch schon bitter wenn es nicht klappt, oder?

Walter Kogler: Ja, aber für uns war das erste Jahr einfach so zu sehen, dass wir erstmal wieder eine Mannschaft finden, die Zukunft hat. Deshalb haben wir auch sehr auf junge und einheimische Spieler gesetzt. Wir legen sehr viel Wert auf den eigenen Nachwuchs. Und deshalb war für uns das Jahr, auch wenn wir nicht aufgestiegen sind, ein sehr erfolgreiches Jahr. Wir haben jetzt wieder eine Basis für eine gute Mannschaft, mit der wir in Zukunft wieder erfolgreich sein können und wenn's gut läuft im zweiten Jahr noch besser zu werden, damit wir letztendlich auch unser Ziel erreichen können.

HSV3000.de: Ist der Aufstieg dann im nächsten Jahr schon Pflicht?

Walter Kogler: Nein, Pflicht ist er nicht. Wir haben vor einem Jahr einen Dreijahresplan festgelegt, wo wir gesagt haben in der Zeit wollen wir aufsteigen. Im ersten Jahr Formen, im zweiten Jahr vorne mitspielen und wenn es mit dem Aufstieg schon im zweiten Jahr klappt nehmen wir das gerne mit. Natürlich wollen wir die Herausforderung annehmen, dass wir ganz vorne sein wollen und werden sehen, ob wir das in der Realität schon im zweiten Jahr umsetzten können, sonst halt im dritten.

HSV3000.de: Da sind ja in der Zielsetzung parallelen in Hamburg zu sehen. Martin Jols Nachfolger Bruno Labbadia hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben und soll auch die Zeit bekommen innerhalb dieser drei Jahre eine Mannschaft für langfristigen Erfolg aufzubauen, inklusive Rückschläge. Haben Sie schon ein Auge auf den HSV-Coach geworfen?

Walter Kogler: Ja absolut, weil er ja auch im letzten Jahr sehr erfolgreich war und ich denke, dass ist in Deutschland einer von den Trainern der jüngeren Generation, so wie ich es in Österreich bin, und ich glaube der Weg ist der richtige. Man muss bei den Vereinen längerfristig planen und davon abgehen immer nur eine Saison zu sehen, sondern die Entwicklung des Vereins beachten; wo will man in den nächsten drei Jahren stehen, wie soll man da hinkommen. Und das geht nur, wenn man längerfristig plant, also mit den Transfers und den Spielern, auf die man setzt. Und wenn man dem Trainer den Rücken stärkt in drei Jahren etwas aufzubauen, ist das der richtige Weg. Deshalb glaube ich auch, das Hamburg da die richtige Entscheidung getroffen hat.

HSV3000.de: Auf wen muss der HSV beim Test denn besonders achten, vor welchen Spielern müsste Bruno Labbadia seine Mannschaft warnen?

Walter Kogler: Wir sind eine junge Mannschaft die sehr engagiert spielt. Wir haben im letzten Jahr sehr offensiv gespielt und das werden wir auch gegen den HSV probieren. Wir richten uns nicht nach dem Gegner sondern versuchen unsere Stärke auszuspielen. Die liegen bei uns in der Offensive, wir waren im letzten Jahr die mannschaft, die in der Liga die meisten Tore erzielt hat, das wollen wir auch im nächsten Jahr sein. Und so ist eigentlich auch unser Spiel angelegt. Wir leben von der Mannschaft und haben ein paar Spieler drin, die für unsere Liga, für unser Niveau sehr gut sind. Wenn die einen guten Tag haben und da alles passt, können wir einen guten Fussball spielen.

HSV3000.de: Und umgekehrt?

Walter Kogler: (lacht) Na ich denk, das könnte so ziemlich jeder sein. Da ist natürlich ein Klassenunterschied da, das ist unbestritten. Aber das macht es so reizvoll. Wir wissen, dass jeder Spieler vom HSV individuell über unsere zu stellen ist, aber wir wollen uns mannschaftlich gut präsentieren, wir wollen kompakt stehen und etwas zum Spiel beitragen und dann wird man letztendlich sehen was dabei rauskommt.

KOGLER:"...GUERRERO HAT DAS GEWISSE ETWAS!"
FC Wacker Innsbruck gg. HSV am 07. Juli live im DSF.

HSV3000.de: Wenn Sie sich beim HSV einen Spieler aussuchen dürften, welcher wäre das?

Walter Kogler: (zögert einen moment) Von den Angreifern würde mir schon einer gefallen. (zögert nochmal) Ja, wenn, dann einer der Stürmer, das würde uns gut zu Gesicht stehen. Ein Guerrero gefällt mir von seiner Spielanlage sehr, er ist unberechenbar, er ist individuell sehr stark. Das sind so Spieler, die einer Mannschaft das gewisse etwas geben, wenn sie einen Lauf haben, wenn sie gut drauf sind, ist das für das Publikum immer interessant solche Spieler zu sehen.

HSV3000.de: Sie haben 495 Mal in der Bundesliga Osterreichs gespielt und sind 28 Mal für A-Nationalelf aufgelaufen, waren beim AS Cannes, sind 5 mal österreichischer Meister, Cupsieger und mehrfach Supercupsieger geworden, warum haben wir Sie nie in der deutschen Bundesliga gesehen?

Walter Kogler: Das hat sich einfach nie ergeben. Es ist auch für einen Österreicher nicht so leicht, wir werden international auch manchmal unter unserem Wert geschlagen, dann fehlen vielleicht auch die Kontakte. Ich habe mal ein Jahr in Frankreich Auslandserfahrung gesammelt, da hat's gepasst. Die Bundesliga hätte mich in meinen besten Jahren sicherlich gereizt.

HSV3000.de: Und in der Zukunft als Trainer, vielleicht auch in der zweiten Bundesliga?

Walter Kogler: Ja absolut, ich hatte auch das Glück gehabt, dass der deutsche Bundestrainer Jogi Löw hier in Innsbruck Trainer war. Mit ihm haben wir den letzten Meistertitel in Innsbruck gefeiert und das waren ganz tolle Erfahrungen. Es besteht auch noch Kontakt zum Jogi und von daher ist er als Trainer und mit dem Weg, den er gegangen ist, so etwas wie ein Vorbild. Und er hat ganz sicher auch seine Handschrift hier hinterlassen und man ist stolz, dass man sagen kann, dass der Jogi Löw einmal Trainer in Innsbruck gewesen ist.

HSV3000.de: Womit wir bei der Nationalmannschaft sind, Stichwort Europameisterschaft 2008: Sie waren Botschafter für Österreich, wie sehen Sie denn die Euro im nachhinein, hat es danach einen richtigen Schub gegeben?

Walter Kogler: Einen richtigen Schub ist vielleicht zuviel gesagt. Wir haben mit einem größeren Schub gerechnet, aber letztendlich hat ein bischen was gefehlt. Wir hätten die Gruppenphase überstehen müssen, damit da der richtige Schub kommt, aber infrastrukturell ist was passiert, es sind einige Stadien neugebaut worden, von daher war es ein tolles Event für Österreich. Es war von den Fans und der Aufmerksamkeit etwas einzigartiges in Österreich. Etwas, was man auf die nächsten Jahrzehnte nicht mehr erleben wird. Das war für alle, ganz egal ob da einer fussballbegeistert ist oder eher nicht, es hat keinen kalt gelassen. Es war auf Grund der Größe des Landes jeder involviert und infiziert von der Euro. Es hat ein jeder mitgefiebert. Das war für das ganze Land eine tolle Zeit.

HSV3000.de: Ganz sicher auch Ihre Landsleute im Ötztal, genauer in Längenfeld. Dort ist der HSV bereits zum dritten Mal im Trainingslager, eine gute Wahl?

Walter Kogler: Ich denke Österreich allgemein und im speziellen Tirol ist ja für viele internationale Mannschaften ein Platz an dem sie sich auf ihre Meisterschaften vorbereiten. Ich denke die Kombination von den Bergen, der Kulisse auch von der Ruhe und den Trainingsmöglichkeiten macht es für viele Mannschaften sehr interessant. Und ich denke, dass der HSV, der ja auch nicht zum ersten Mal in Längenfeld ist, da schon gute Erfahrungen gemacht hat. Das zeigt eigentlich, dass wir, was Trainingslager anbelangt, eine hohe Qualität bieten. Und deshalb tummeln sich da auch immer viele namhafte Vereine.

HSV3000.de: Am 07. Juli werden wir sehen, was es dem HSV bis dahin gebracht hat

Walter Kogler: Ja, wir freuen uns drauf,

HSV3000.de: Vielen Dank Walter Kogler und vielleicht sehen wir Sie ja mal in Zukunft in der deutschen Bundesliga...

Walter Kogler: Das wäre schön.

HSV3000.de: Viel Erfolg in der neuen Saison

Walter Kogler: Danke!


Bild 1+2: © FC Wacker Innsbruck
(03.07.09)
www.hsv3000.de